Hohenberg a.d. Traisen, unsere Partnerfeuerwehr in Niederösterreich

Neues Feuerwehrkommando bei der FF Hohenberg a.d. Traisen

Nach Beendigung der fünfjährigen Amtsperiode wurde in Hohenberg am 23.1.2021 ein neues Feuerwehrkommando gewählt. Siegfried Warta wurde zum neuen Kommandanten und Alexander Neumann zu seinem Stellvertreter gewählt. Der langjährige Kommandant HBI Franz Wiesbauer stellte sein Amt zur Verfügung. Wiesbauer wurde im November 1999 zum 1. Kommandant-Stellvertreter gewählt. Seit April 2006 führte er fast 15 Jahre lang die FF Hohenberg als Kommandant.
Unter Einhaltung der vorgeschriebenen COVID 19 Präventionsmaßnahmen und dem Vorsitz von Bürgermeister Heinz Preus, wurde die Wahl abgehalten. Dabei wurde Siegfried Warta mit 62 von 63 abgegebenen Stimmen zum neuen Kommandanten und Alexander Neumann mit 61 Stimmen zum Stellvertreter gewählt.
Für HBI Warta ist die Aufgabe nicht wirkliches Neuland. Der 47 jährige war bereits seit 2001 als 2. Feuerwehrkommandant-Stellvertreter und ab 2006 als 1. Stellvertreter im Feuerwehrkommando tätig.
Eines seiner Hauptziele ist die Einschulung der jüngeren Generation in die Führungs- und Organisationsaufgaben der Feuerwehr. Damit soll in den nächsten Jahren eine geordnete Übergabe der Führung erfolgen und die bewährte Arbeit in Hohenberg fortgesetzt werden.
Der neu gewählte Stellvertreter OBI Alex Neumann bringt bereits Erfahrung als Gruppenkommandant, Ausbilder und Jugendbetreuer mit. Nach der Angelobung durch Bürgermeister Heinz Preus, wurden Corinna Heindl-Hollaus zur neuen Leiterin des Verwaltungsdienstes und Barbara Riegler zu deren Stellvertreterin ernannt. VI Gottfried Mauerbauer stand für diese Funktion nicht mehr zur Verfügung.
Bei einer Feuerwehr mit fast 100 Mitgliedern und durchschnittlich 120 Einsätzen pro Jahr ist der administrative Aufwand in allen Bereichen schon beträchtlich. Daher möchte das neue Feuerwehrkommando durch intensive Nutzung digitaler, technischer und organisatorischer Möglichkeiten alle Abläufe optimieren. Dadurch soll mehr Zeit für Ausbildung und Kameradschaft bleiben.
Als Gratulanten stellten sich Bürgermeister Heinz Preus, Bezirksfeuerwehrkommandant LFR Anton Weiss, Abschnittskommandant BR Walter Weninger, und die beiden Altkommandanten E-LFR Helmut Warta und HBI Franz Wiesbauer ein.

Text und Foto: FF Hohenberg a.d. Traisen

Von links Barbara Riegler, Siegfried Warta, Corinna Heindl-Hollaus, Alexander Neumann

Wir wünschen dem neuen Kommando immer eine glückliche Hand bei ihrer nicht leichten Führungsaufgabe.

Hohenberg/Traisen

Seit 1984 verbindet die Feuerwehren von Hohenberg a.d. Eger (Deutschland) und Hohenberg a.d. Traisen (Österreich) offiziell eine Partnerschaft. Die Stadt Hohenberg a.d. Eger und die Marktgemeinde Hohenberg a.d. Traisen schlossen eine Städtepartnerschaft bereits im Jahre 1981. Bürgermeister und Stadträte sowie Vereine besuchten Feste und Veranstaltungen in der jeweiligen Partnergemeinde und vertieften und belebten so diese Partnerschaft.

Die Gründerväter der Feuerwehrpartnerschaft

Es waren Erwin Zeitler, damals Kommandant, Erich Meichner, stellvertretender Kommandant, und Alfred Schricker, Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Hohenberg a.d. Eger, die diese Partnerschaft mit dem damaligen Kommandanten Helmut Warta und seinem Führungsteam von der Feuerwehr Hohenberg a.d. Traisen auf den Weg brachten.

Am 16. Juni 1984 wurde diese Partnerschaft anlässlich der 110-jährigen Jubiläumsfeier der Feuerwehr Hohenberg a.d. Traisen offiziell beurkundet. Bei dieser Feier wurden Helmut Warta und Erwin Zeitler zu Ehrenmitgliedern der jeweiligen Partnerfeuerwehr ernannt.

Es blieb nicht nur eine „Urkunden-Partnerschaft“. Die Menschen hinter diesen offiziellen Partnern, Feuerwehr Hohenberg a.d. Traisen und Freiwillige Feuerwehr Hohenberg a.d. Eger, gaben dem Ganzen durch ihre freundschaftlichen Beziehungen erst den Inhalt, der eine wahre Partnerschaft begründet.

Geschichtliches der Marktgemeinde

An einer Engstelle des Tales der Unrechttraisen, an der sich neben dem Fluss nur eine Straße mit einem schmalen Rain durch die steil aufragenden Berge zwängte, baute Dietrich I. aus dem Geschlecht der Hohenstaufen im 11. Jahrhundert auf einer Bergkuppe eine Burg. Von hier aus kontrollierte er den Warenverkehr nach und vom Süden. Dies kann als Gründung von Hohenberg a.d. Traisen angesehen werden. Bereits 1325 sind die Marktrechte für die Gemeinde nachgewiesen.

1849 wurde die selbständige Gemeinde mit den Katastralgemeinden Hohenberg und Innerfahrafeld mit den Ortschaft Andersbach, Furthof, Hohenberg, Hofamt und Innerfahrafeld gegründet. Das Gemeindegebiet umfasst 56,7 Quadratkilometer.

Bis zum 18. Jahrhundert herrschten landwirtschaftliche Betriebe vor. Mit einer Klingenschmiede, die 1801 in Furthof gegründet wurde, begann das Industriezeitalter im Tal. Später stellte der Betrieb auch Feilen her. Mit der Eisenbahn im Jahre 1893 kam auch der große Aufschwung. 1907 war das Werk Arbeitgeber für 600 Beschäftigte. Im Jahr 1982 wurde die Klingen- und Feilenproduktion eigestellt. Der Betrieb, er gehört inzwischen zum VOEST Alpine Konzern, stieg auf Kunststoffprodukte wie Flaschen, Container und Schaumisolierungen für Wärmeleitungen um. 1986 kam dann das endgültige Aus. Die industrielle Zeit, die 150 Jahre das Geschehen im Tal geprägt hatte, ging damit zu Ende. Heute lebt die Gemeinde hauptsächlich vom Fremdenverkehr. (aus Wikipedia)

 

Hohenberg/Eger

Der Vater der Partnerschaft ist 7o

Im Oktober 2018 lud Ehrenlandesfeuerwehrrat Helmut Warta zur Geburtstagsfeier nach Hohenberg a.d. Traisen ein.

Eine Abordnung unserer Wehr fuhr zum Gratulieren nach Niederösterreich und feierte mit dem Jubilar.

Alles Gute und beste Gesundheit für die Zukunft!

Grillabend in Hohenberg/Eger

Der Gegenbesuch ließ nicht lange auf sich warten. Am 03. August 2018 besuchte uns eine starke Abordnung der Hohenberger Feuerwehr aus Niederösterreich.

Bei einem gemütlichen Grillabend setzte man sich bis in den späten Abend  zusammen. Man ließ sich bayerische Spezialitäten munden und auch der niederösterreichische Wein fand reichlich Abnehmer.

Ein gelungenes Fest, man kann sagen: mit Freunden.

Zu Gast bei Feuerwehrfreunden

Die Partnerfeuerwehr der niederösterreichischen Stadt Hohenberg an der Traisen hatte zu ihrem traditionellen Feuerwehrfest, dem sogenannten Hinterbergfest geladen und eine größere Gruppe unserer Wehr unter Leitung von Kommandant Klaus Hoffmann machte sich auf den etwa 550 Kilometer langen Weg dorthin. Bürgermeister Jürgen Hoffmann, selbst aktiver Feuerwehrmann, überraschte seine Kameraden, als er mit dem Motorrad am Hotel eintraf. Unserer Abordnung hatten sich Ehrenkreisbrandinspektor Egon Keiner und Ehrenkreisbrandmeister Karl Fürbringer angeschlossen. Man erlebte herzliche Gastfreundschaft und ein fröhliches Fest.

Die Abordnung wurde von den Wirtsleuten mit einem Umtrunk willkommen geheißen, und nachdem die Zimmer bezogen worden waren, ging’s hinaus zum Festplatz. Unsere Frauen und Männer wurden dort mit großen Hallo empfangen und von Kommandant Hauptbrandinspektor Franz Wiesbauer, seinem Vertreter, Oberbrandinspektor Siegfried Warta und dem Mitbegründer der Feuerwehrpartnerschaft Ehrenlandesfeuerwehrrat Helmut Warta auf das herzlichste begrüßt. Helmut Warta war damals vor 32 Jahren Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hohenberg/Traisen, als mit Erwin Zeitler, dem damaligen Kommandanten der Feuerwehr Hohenberg a.d. Eger und dem Vorsitzenden Alfred Schricker die Partnerschaft urkundlich besiegelt wurde.

Der Veranstalter hatte ein ausgewogenes Unterhaltungsprogramm zusammengestellt. Musik, Volkstänze, lustige Wettbewerbe und sonstige Darbietungen ließen keine Langeweile aufkommen. Das Team unserer Wehr belegte bei den kräftezehrenden Seilzieh-Wettbewerben, dank der deftigen und stärkenden Brotzeiten einen hervorragenden 3. Platz. Darüber hinaus gab es natürlich auch viel zu erzählen. Man hatte sich ja schon längere Zeit nicht mehr gesehen. Und so dauerte es eben seine Zeit, bis man den Heimweg, bzw. den Weg in die Unterkunft antreten konnte.

Nach einer relativ kurzen Nacht traf man sich am Sonntag zum Frühschoppen mit anschließendem Essen. Die geplante größere Wanderung fiel buchstäblich ins Wasser und musste leider abgesagt werden. Der Sonntag war verregnet. So konnte man sich beim Essen genügend Zeit lassen und sich den herrlich knusprigen Braten richtig genießen. Nach einem Spaziergang setzte man sich nochmals mit den Gastgebern zusammen und schwelgte in Erinnerungen.

Am Montag hieß es dann von guten Freunden Abschied nehmen und man versprach sich, sich baldmöglichst wieder zu treffen. „Eine passende Gelegenheit wird sich doch wohl finden lassen,“ meinte Kommandant Klaus Hoffmann zu seinem niederösterreichischen Kollegen. Wieder einmal mehr hat sich gezeigt, dass diese Feuerwehrpartnerschaft Hohenberg a.d. Eger und Hohenberg a.d. Traisen nicht nur auf dem Papier der Urkunden steht, sondern durch die Frauen und Männer beider Wehren in freundschaftlicher Verbundenheit, trotz der großen Entfernung, gelebt wird.